Zum Inhalt springen
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Null Toleranz für Gewalt an Frauen

NEOS TEAM
NEOS TEAM

16 Tage gegen Gewalt an Frauen sind keine zufällige Zeitspanne – es ist die Zeit, um sich gemeinsam für Frauen, die Opfer von Gewalt wurden, stark zu machen. Der Beginn der 16 Tage ist am 25. November, dem internationalen Tag zur Erinnerung an all die Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt geworden sind. Der Aktionszeitraum endet am 10. Dezember, dem internationalen Tag der Menschenrechte. Wir nutzen die erhöhte Aufmerksamkeit für das Thema, um klarzustellen, dass Gewalt an Frauen ihren Ursprung auch in der falsch verwurzelten Wertebasis einer Gesellschaft haben kann. 

Echter Gewaltschutz setzt auf Prävention 

In Österreich erlebt jede dritte Frau über 15 körperliche und/oder sexuelle Gewalt. Mehr als jede vierte Frau wurde bereits Opfer sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, während über jede fünfte Frau Stalking erfahren musste. In diesem Jahr wurden bereits 26 Frauen ermordet, schlichtweg, weil sie Frauen waren. Diese Zahlen sind erschreckend und nicht länger hinnehmbar. Die Bundesregierung handelt weder schnell genug, noch greift sie das Problem an der Wurzel an. Maßnahmen wie Fallkonferenzen, Wegweisungen und Gewaltschutzzentren sind notwendig, doch dabei bleiben darf es nicht. Unsere Forderung nach verstärkter Prävention durch Aufklärung, Bildung und dem Abbau antiquierter Rollenbilder greift das zugrundeliegende patriarchale Denkmuster direkt an. Es ist an der Zeit, an den Stellen anzusetzen, wo Veränderung möglich ist. Die Uneinigkeit der Regierung, selbst bei grundlegenden Begriffen wie „Femizid“, erschwert konkrete Handlungsansätze, wie die Aufnahme von Frauenmorden aufgrund ihres Geschlechts, in die Kriminalstatistik. Ein gemeinsamer, parteiübergreifender Schulterschluss sowie ausreichend finanzielle Mittel sind notwendig, um für eine Zukunft zu kämpfen, in der Frauen ohne Angst leben können. 

Femizid: Ermordet, weil man eine Frau war

Femizid bezeichnet ein Tötungsdelikt an Frauen und Mädchen aufgrund ihres Geschlechts. Der Begriff geht auf Feminizide zurück, also auf die Verantwortung, beziehungsweise das Versagen des Staates, Morde an Frauen zu bekämpfen und vorzubeugen. Femizide werden durch kulturelle und traditionelle Muster stark geprägt. Auch das Rollenverständnis zwischen Mann und Frau unterliegt hierzulande oft noch einem „alten“ Rollenbild, was es zusätzlich erschwert, hier wirksame politische Maßnahmen zu setzen. Das bedeutet aber nicht, dass es unmöglich ist. Bei der Anzahl der Femizide im europäischen Ländervergleich schneidet Österreich verhältnismäßig schlecht ab. Daher ist die Politik gefordert, Maßnahmen zu setzen, die Gewaltschutz und Gleichstellung garantieren.

Bereits in jungen Jahren erfahren, was Gleichstellung bedeutet

Kürzlich starteten wir mit der Petition „Unser Glaube heißt Demokratie“. Diese bemüht sich um ein verpflichtendes, neues Unterrichtsfach an allen Schulen, das den Kindern und Jugendlichen die Grundlagen unserer Demokratie näher bringen soll. Darunter fällt natürlich auch unsere Wertebasis, die unter anderem die Gleichstellung von Mann und Frau auf allen Ebenen lehrt. Die Schule als Ort, an dem wir jedem Kind die Flügel heben und an dem wir Gleichstellung vermitteln, leben und schützen. Stärken wir unsere Werte von Freiheit, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit. Hilfst du uns dabei?Dann unterzeichne jetzt gleich die Petition: 

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Sepp und Beate-7952x4473
27.02.2024NEOS TEAM4 Minuten

Geht ned, gibt's ned – Sepp Schellhorn ist zurück!

„I sperr zua, i wü meinen Kinder des net antuan!" Diesen Satz hörte Sepp Schellhorn in den letzten Monaten während seiner Mittelstandstour häufiger. Nur der Dialekt änderte sich mit dem Ort, an dem er sich gerade aufhielt. Quer durch Österreich fragen sich die Menschen, wie sie sich, ihre Kinder und ihre Betriebe bei der steuerlichen Belastung noch über Wasser halten sollen. Sepp fackelt daher nicht lange und wird bei seinem Nationalrats-Comeback gleich drei Entlastungspakete zur Rettung des Mittelstands auf den Tisch der Regierung legen – mal sehen, ob die davon munter werden...

Geht ned, gibt's ned – Sepp Schellhorn ist zurück!
Claudia Gamon
20.02.2024Claudia Gamon1 Minute

Österreichs Gas(t)freundschaft

In Österreich wissen wir, wie man Gäste empfängt. Diese Gastfreundschaft erreichte 2018 einen fragwürdigen Höhepunkt. Erinnern wir uns zurück: Putin und sein Tross kommen mit einem Knebelvertrag im Gepäck in Wien an. Kurz, Kneissl und der Rest der schwarz-blauen Koalition empfangen ihn feierlich und unterschrieben unter Blitzlichtgewitter einen Vertrag, der ganz Österreich bis 2040 an den russischen Gazprom-Tropf kettet – und das 4 Jahre nach dem Überfall auf die Krim. Expertinnen und Experten schütteln über die unüblich lange Laufzeit dieses Vertrags den Kopf. Aus Gastfreundschaft wurde eine Gasfreundschaft. Was tut man nicht alles, um seine Gäste zu beeindrucken.

Österreichs Gas(t)freundschaft

Melde dich für unseren Newsletter an!

Laden...