Zum Inhalt springen
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Das Jahr 2024 wird zum Testfall für Europa

Während wir uns auf das kommende Superwahljahr vorbereiten, möchte ich mit euch einen Blick auf die Herausforderungen und Chancen werfen, die vor uns liegen. In meinem persönlichen Blog möchte ich meine Gedanken zu zwei entscheidenden Themen teilen: Sicherheit in Europa und wie wir dem Vormarsch von autoritären Kräften Einhalt gebieten müssen. 

Sicherheit: Eine gemeinsame europäische Antwort.

Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg Russlands, aber auch die Unruhen im Nahen Osten führen uns schmerzhaft vor Augen, wie dringend wir eine gemeinsame europäische Sicherheitspolitik brauchen. Die Neutralität allein bietet keinen ausreichenden Schutz – für niemanden in Österreich. Mein Appell an alle Europäerinnen und Europäer lautet daher: Bekennen wir uns klar zu einer gemeinsamen europäischen Verteidigungsunion. Wir müssen Sicherheit und Verteidigung gemeinsam denken, nur so kann die Europäische Union handlungsfähig und stark sein. Die Forderung der Populisten – egal ob von links oder rechts – nach einer isolierten Außen- und Verteidigungspolitik gefährdet nicht nur Europa, sondern auch die Sicherheit Österreichs. Wer so denkt, macht uns zum Spielball der USA und von Putins Russland. Eine gemeinsame EU-(Berufs-)Armee mit österreichischer Beteiligung ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Für uns NEOS führt langfristig kein Weg an den Vereinigten Staaten von Europa vorbei. Nur durch Mut und Reformwillen, nicht durch nationale Eitelkeiten, können wir Frieden, Wohlstand und Freiheit dauerhaft sichern.

Nationalisten vs. Liberale Demokraten: Der Testfall 2024.

In Zeiten von Krisen erlebten wir oft einen Aufschwung der Rechten und Nationalisten. Die Frage, wie wir als Europa mit Autokraten wie Ungarns Orban und Serbiens Vučić umgehen, wird entscheidend sein. Wollen wir ihnen ernsthaft freundlich gegenüberstehen oder verteidigen wir entschieden unsere liberalen Werte? Das Jahr 2024 wird zum Testfall für Europa und für alle proeuropäischen Kräfte. Ich bin froh, dass die liberale RENEW-Fraktion hier geschlossen und unmissverständlich auftritt – etwa in unserer hundertprozentigen Unterstützung für die Ukraine gegen den Kriegstreiber Putin oder in der konsequenten Linie gegenüber Viktor Orban, der die Union erpresst und in seinem Land die Freiheit der Menschen unterdrückt. Im Gegensatz zu den Konservativen und Sozialdemokraten, die diesbezüglich keine klare Linie zeichnen – das ist brandgefährlich! 

Wir NEOS verstehen uns als starke Gegenbewegung zu Orban, Putin und Co. Das Jahr 2024 wird richtungsweisend sein, ob wir einen Rückfall in den Nationalismus erleben wollen oder einen Aufbruch in ein souveränes Europa wagen, das selbst Verantwortung übernimmt. Wir NEOS stehen wie keine andere Partei für ein vereintes Europa. Wir kämpfen für ein entscheidungs-, verteidigungs- und handlungsfähiges Europa. Dass in diesem Jahr Europa- und Nationalratswahlen stattfinden, hat den Vorteil, dass die Bürgerinnen und Bürger erfahren, wie man als Partei Europa-Politik in Brüssel UND in Österreich machen wird. Niemand sonst hat hier so deckungsgleiche Pläne und Zugänge wie wir NEOS.

Mit Blick auf die Nationalratswahlen heißt das: NEOS stehen wie keine andere Partei dafür, dass Österreich die nötigen Reformen in Europa auch innenpolitisch vorantreibt. Niemand sonst wird so engagiert Österreich wieder zu einer starken Stimme in Europa und für Europa machen. Eine überzeugend pro-europäische Regierung gibt es nur mit NEOS. Als einzige Partei verstehen wir Europa als Wirtschafts- und Wertegemeinschaft, die man auch zusammen verteidigen muss. Wenn Europa nur auf einem dieser zwei Säulen steht, fällt es unweigerlich um.

Was wir erreichen wollen? Ein starkes, handlungsfähiges Europa!

Generelles Ende des Einstimmigkeitsprinzips auf Ratsebene.

Was als Schutz für kleinere Staaten gedacht war, dient heute vor allem dazu, Europa zu schwächen, die Gemeinschaft zu erpressen und innenpolitisches Kleingeld auf Kosten aller zu wechseln.
Wir mussten bereits häufig mitansehen, wie dieses Einstimmigkeitsprinzip missbraucht werden kann. Erst kürzlich blockierte Viktor Orbán mit seinem Veto die dringend notwendigen Hilfszahlungen an die Ukraine, kein Einzelfall. Ungarn blockierte bereits häufiger Hilfsleistungen der Europäischen Union in Richtung der Ukraine. Auch ÖVP und Grüne stehen Orbán hier um nichts nach. Bundeskanzler Nehammer nutzte das Veto kürzlich, um die Schengenbeitrittsverhandlungen mit Rumänien und Bulgarien zu blockieren. Begleitet wurde diese Blockade mit fadenscheinigen Ausreden und undurchsichtigen Erklärungsversuchen, die dem Ansehen Österreichs innerhalb der Europäischen Union nur geschadet haben.

Wir NEOS einen alle, die die Vision eines geeinten Europas teilen.

Damit wir ein gemeinsames Bollwerk gegen Nationalisten bilden können, brauchen wir eine starke Gegenbewegung: mutige Menschen, die die Vision von einem geeinten Europa leben und in die Welt hinaustragen. Wir NEOS haben solche Menschen! Noch nie haben sich so viele Menschen bei unserer Europa-Vorwahl beteiligt. Im aktuellen Online-Dialog kannst du jetzt mit all unseren Kandidatinnen und Kandidaten für unsere EU-Liste in Kontakt treten und Fragen stellen. Die überwältigende Anzahl an Bewerberinnen und Bewerbern ist nicht nur ein Zeichen für Offenheit und gelebte Mitbestimmung bei NEOS. Sie zeigt auch, wie viele Menschen aktiv für ein starkes und selbstbestimmtes Europa kämpfen und den Nationalisten die Stirn bieten wollen. Registriere dich am besten jetzt gleich auf unserer Vorwahl-Plattform und bestimme unsere EU-Liste mit. 

Ich möchte mit einem Appell schließen: Europa lässt sich nicht spalten, sondern rückt in Krisenzeiten näher zusammen. Anstatt zu jammern, müssen wir die Europäische Union gemeinsam besser machen. Eine überzeugend pro-europäische Regierung gibt es nur mit uns NEOS.

Auf ein Jahr voller Herausforderungen und Chancen!

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Sepp und Beate-7952x4473
27.02.2024NEOS TEAM4 Minuten

Geht ned, gibt's ned – Sepp Schellhorn ist zurück!

„I sperr zua, i wü meinen Kinder des net antuan!" Diesen Satz hörte Sepp Schellhorn in den letzten Monaten während seiner Mittelstandstour häufiger. Nur der Dialekt änderte sich mit dem Ort, an dem er sich gerade aufhielt. Quer durch Österreich fragen sich die Menschen, wie sie sich, ihre Kinder und ihre Betriebe bei der steuerlichen Belastung noch über Wasser halten sollen. Sepp fackelt daher nicht lange und wird bei seinem Nationalrats-Comeback gleich drei Entlastungspakete zur Rettung des Mittelstands auf den Tisch der Regierung legen – mal sehen, ob die davon munter werden...

Geht ned, gibt's ned – Sepp Schellhorn ist zurück!
Claudia Gamon
20.02.2024Claudia Gamon1 Minute

Österreichs Gas(t)freundschaft

In Österreich wissen wir, wie man Gäste empfängt. Diese Gastfreundschaft erreichte 2018 einen fragwürdigen Höhepunkt. Erinnern wir uns zurück: Putin und sein Tross kommen mit einem Knebelvertrag im Gepäck in Wien an. Kurz, Kneissl und der Rest der schwarz-blauen Koalition empfangen ihn feierlich und unterschrieben unter Blitzlichtgewitter einen Vertrag, der ganz Österreich bis 2040 an den russischen Gazprom-Tropf kettet – und das 4 Jahre nach dem Überfall auf die Krim. Expertinnen und Experten schütteln über die unüblich lange Laufzeit dieses Vertrags den Kopf. Aus Gastfreundschaft wurde eine Gasfreundschaft. Was tut man nicht alles, um seine Gäste zu beeindrucken.

Österreichs Gas(t)freundschaft

Melde dich für unseren Newsletter an!

Laden...