Zum Inhalt springen

Wir ziehen Halbzeit-Bilanz

NEOS TEAM

Mit den drei Plenartagen Anfang Juli 2022 hat sich das Parlament in die sitzungsfreie Zeit verabschiedet. Doch auch im Sommer ist viel zu tun, denn auch jetzt kommen täglich Anfragebeantwortungen zurück, die ausgewertet werden, zu denen unsere Abgeordneten Stellung beziehen, die wir den Medien kommunizieren. Dennoch wollen wir kurz innehalten und Revue passieren lassen, was wir im letzten Jahr geschafft haben, denn wir haben im Nationalrat, im Bundesrat und im Europarat täglich unser Bestes für euch und Österreich gegeben.

NEOS-Abgeordnete sind Rekordhalter bei Anträgen und Anfragen

Das belegen auch die Zahlen. Werfen wir zunächst einen Blick auf die Anfragen. Anfragen sind eines der wichtigsten parlamentarischen Instrumente, mit dem die Opposition die Regierung kontrollieren und gegebenenfalls Missstände aufdecken kann. 2.961 Anfragen haben unsere fünfzehn Abgeordneten in der XXVII GP eingebracht. Acht gingen an den NR-Präsidenten, drei an die RH-Präsidentin und 2.950 an die Bundesregierung. Mit solchen Anfragen ist es uns etwa gelungen, aufzudecken, dass sich ÖVP-nahe Vereine ungeniert beim Geld für Corona-Hilfen bedient haben. Insgesamt macht das 197,4 Anfragen pro Abgeordneten. In keiner anderen österreichischen Partei haben einzelne Abgeordnete so viele Anfragen eingebracht.

Auch bei den Anträgen, also Vorschlägen, Gesetze zum Besseren abzuändern, waren wir fleißig. Insgesamt haben NEOS 1.079 Anträge eingebracht. Selbstständige Anträge – das sind jene, die den üblichen Weg über die Zuweisung zu einem Ausschuss gehen und dort diskutiert werden – haben NEOS 873 eingebracht. Unselbstständige Anträge, also Anträge, die als Reaktion auf eine Debatte erfolgen, wurden von NEOS-Abgeordneten 206 eingebracht. Rechnet man den Durchschnitt aus, macht das 71,93 Anträge pro NEOS-Abgeordneten. Damit haben NEOS mit Abstand mehr Anträge eingebracht als die einzelnen Abgeordneten aller anderen Parteien.

Konstruktiv und ideenreich - unsere Anträge im Parlament

Einsatz auch außerhalb des Parlaments

Auch außerhalb des Parlaments ist viel passiert. Beate und Helmut sind in die Ukraine gefahren, um sich vor Ort ein Bild von den katastrophalen Folgen des russischen Angriffskriegs zu machen. Sie haben sich im ukrainischen Parlament mit ukrainischen Abgeordneten nicht nur über den Krieg, sondern auch über den langen Weg zum EU-Beitritt ausgetauscht, aber auch Krankenhäuser besucht, mit Ärzt_innen und Verwundeten gesprochen und sich aus nächster Nähe vom Ernst der Lage überzeugt.

Neben den ernsten Dingen blieb im letzten Jahr aber auch Platz zum Feiern: Gemeinsam mit euch konnten wir unser 10-jähriges Bestehen am 24.6.2022 im Beisein von alten Freunden und Mitstreiter_innen wie Irmgard Griss und Matthias Strolz zelebrieren. Eines stand dabei fest: Unser Einsatz für ein besseres Österreich wird weitergehen!

Auf in die zweite Halbzeit

Die Legislaturperiode geht in die zweite Halbzeit - die Herausforderungen, die auf das Land zukommen, sind mit Krieg, Energiekrise und Inflation so groß wie nie. Fest steht: Egal, ob am Rednerpult, wo Gerald Loacker die Rangliste österreichischer Politiker_innen mit 171 gehaltenen Reden anführt, in den zahlreichen Ausschüssen, wo sich etwa Stephanie Krisper einen Namen als hartnäckige Aufdeckerin gemacht hat, in der Redaktion unseres neuen liberalen Mediums Materie oder in den Wahlkämpfen mit euch direkt auf den Straßen: Wir werden weiter für Freiheit, Fortschritt und Gerechtigkeit sowie unsere Kernthemen Bildung, Wirtschaft, Transparenz, Umweltschutz und ein geeintes Europa einstehen. Denn Erneuerung wird es nur mit uns geben!

Melde dich für unseren Newsletter an!

Du möchtest mehr über unseren Einsatz für Freiheit, Fortschritt und Gerechtigkeit erfahren und informiert bleiben, wie wir uns für politische Erneuerung einsetzen? Dann trag dich gleich hier ein und bleibe immer am neuesten Stand:

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Krisper-1200x674
01.12.2022Stephanie Krisper2 Minuten

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter

Die Befragungen von Nehammer und Mikl-Leitner im U-Ausschuss waren erneut geprägt von Schweigen, Wahrnehmungslücken und Blockaden. Von Einsicht, Distanzierung und Reformwillen fehlt weiterhin jede Spur. Für mich ist klar, dass wir jetzt bei Reformen den Turbo zünden müssen, um der strukturellen Korruption in Österreich endlich einen Riegel vorschieben. Denn nur so können wir das Vertrauen der Menschen in die Politik und ihre Institutionen wieder verdienen.

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter
Pressekonferenz mit Beate Meinl-Reisinger und Indra Collini
29.11.2022NEOS Team1 Minute

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 

Die verheerenden Ergebnisse im diesjährigen „Demokratie Monitor“ zeigen klar, wie groß der Handlungsbedarf ist. Damit das Vertrauen der Menschen in Politik, Institutionen und Medien nicht noch weiter sinkt, müssen ÖVP und Grüne jetzt bei den längst überfälligen Reformen liefern und der strukturellen Korruption in unserem Land endlich einen Riegel vorschieben.

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 
Frau, Leben, Freiheit.
24.11.2022NEOS Team1 Minute

Frau, Leben, Freiheit.

Diese drei Worte haben bereits hunderte Iraner:innen das Leben gekostet und dennoch reißen die Proteste nach der Ermordung Mahsa Jina Aminis nicht ab: Frauen und Männer gehen Tag für Tag für ihre Grundrechte auf die Straße. Die Revolution wird dabei vor allem von einer Generation junger, mutiger Frauen getragen, die sich aus den Zwängen des iranischen Regimes lösen möchten.

Frau, Leben, Freiheit.