Zum Inhalt springen

Nur jeder 5. Euro für die Zukunft – Unsere Kritik am KRISEN­budget DER REGIERUNG 

NEOS TEAM

Erstmals seit 50 Jahren findet sich Österreich in einer Stagflation. Das bedeutet, dass die Inflation hoch ist und es gleichzeitig kein Wachstum gibt. Die Regierung präsentiert immer neue Boni und Gutscheine wegen der Energiekrise, die Zinsen steigen und durch die in Teilen angekündigte Abschaffung der Kalten Progression sinken die Einnahmen des Finanzministers, der bisher gut von den Krisen profitiert hat. Unter diesen Voraussetzungen hat der Finanzminister heute das Budget für 2023 präsentiert. Dieses zeigt: Nur jeder fünfte Euro wirkt in die Zukunft, es fehlt der Regierung an Mut für notwendige strukturelle Reformen und ein Ende der verschwenderischen Gießkannen-Politik ist nicht in Sicht.

Der Umfang des Budgets ist zwar größer denn je, nur fehlt der Fokus auf die Zukunft. Die Bundesregierung macht weiter mit ihrer „Koste es, was es wolle“-Politik, steckt im Krisenmodus fest und hat keine Visionen für eine Zeit danach. Nur jeder fünfte Euro des Budgets von 2022 fließt in Maßnahmen, die Österreich nach vorne bringen. Das ist zu kurz gedacht, wenn es um Klimaschutz, Elementarpädagogik, Forschung oder Digitalisierung geht. Diese verschwenderischen Ausgaben ohne Blick auf die Zukunft sind ein Joch, das die Jugend von heute dann morgen schleppen muss. Statt Nachhaltigkeit und Blick in die Zukunft stellt die Bundesregierung Klientelpolitik wieder einmal über alles und erhöht etwa die Pensionen weit über der Inflationsrate.

Jede Gießkanne ist irgendwann leer

Boni, Gutscheine und Förderungen schütten die Grünen und die ÖVP großzügig mit der Gießkanne über dem ganzen Land aus. Unter dem Motto „Koste es, was es wolle“ bekommt eine Mindestpensionsbezieherin die gleichen Boni, wie der bestens verdienende Bundeskanzler. Das ist nicht zielgerichtet, denn so kommt die Unterstützung nicht bei jenen an, die sie am dringendsten brauchen. Etwa sind für besonders einkommensschwache Haushalte nur drei Prozent des Antiteuerungspakets vorgesehen. Jede Gießkanne ist irgendwann einmal leer und diese Regierung präsentiert keinen Plan, wie sie wieder aufgefüllt werden soll.

„Mehr Einkommen, besser auskommen“

Wir vermissen in diesem Budget strukturelle Reformen, die Menschen und Unternehmen gleichermaßen und nachhaltig entlasten. Was wir brauchen, sind Maßnahmen, die die hohen Steuern und Abgaben auf Arbeit endlich senken, die bei der Bürokratie einsparen und die höhere Gehälter ermöglichen. Den Menschen muss mehr Netto vom Brutto bleiben. Die Unternehmen brauchen mehr Luft, um höhere Einkommen und Löhne zu ermöglichen.

Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger

NEOS-Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger

„Unser Ansatz ist es, ärmere Haushalte direkt zu unterstützen, aber die, die arbeiten gehen, sollen besser auskommen mit ihrem Einkommen. Ich verstehe die Betriebe, die angesichts einer Stagflation sagen, wir können nicht den Forderungen der Arbeitnehmer-Seite, die bis zu 10% gehen und was angesichts der Inflation völlig nachvollziehbar ist, einfach nachgeben.

Warum nutzt der Staat nicht den Spielraum und entlastet über die Lohnebenkosten die Betriebe mit dem klaren Signal, dass wir dann auch eine ordentliche Erhöhung der Löhne und Gehälter wollen? Das würde bedeuten: Besser auskommen mit dem Einkommen.“

Außerdem müssen wir jetzt den Ausbau der Erneuerbaren ankurbeln. In diesem Bereich hat der ÖVP und den Grünen offenbar der Mut für den großen Wurf gefehlt. Dieser ist aber nötig, um uns endlich unabhängig von russischen Gaslieferungen zu machen, die maßgeblich für diese Krise verantwortlich sind. Nur mit Unabhängigkeit und Freiheitsenergien haben wir eine Zukunft nach der „Putinflation“, wie Beate Meinl-Reisinger die Inflation in ihrer Rede vor dem Plenum bezeichnet hat.

Was würden NEOS tun?

Zusammengefasst zeigen wir euch drei Punkte, die NEOS im Budget in den Vordergrund gestellt hätten, damit das Budget nicht nur ein Krisenbudget, sondern auch ein Zukunftsbudget ist.

1) In die Zukunft investieren

Wir wollen mehr Budget für Zukunftsinvestitionen. Jeder fünfte Euro in diesem Bereich ist zu wenig. Nur mit dem nötigen Geld schaffen wir Fortschritt in Bereichen wie Digitalisierung, Elementarpädagogik oder erneuerbaren Energien.

2) Reformen angehen

Strukturelle Reformen wie die Senkung der Lohnnebenkosten ermöglichen, dass den Menschen mehr Netto vom Brutto bleibt und sie mit ihrem Einkommen besser auskommen.

3) Schluss mit der Gießkanne …

… denn diese ist irgendwann auch leer. Anstelle verschwenderischer Boni und Gutscheine für alle fordern wir Maßnahmen, die dort ankommen, wo sie wirklich gebraucht werden. Die „Koste es, was es wolle“-Politik ist nicht zielgerichtet und unfair gegenüber der nächsten Generation, die den aktuellen Gießkannen-Regen in Zukunft sprichwörtlich ausbaden muss.

Weitere NEOS-Alternativen zur Gießkanne, die konkret dein Leben leichter machen würden, findest du hier: „Damit du dir das Leben wieder besser leisten kannst“.

Jetzt informiert bleiben

Du möchtest mehr über unseren Einsatz für Freiheit, Fortschritt und Gerechtigkeit erfahren und informiert bleiben, wie wir uns für die Energiewende einsetzen? Dann trag dich gleich hier ein und bleibe immer am neuesten Stand:

Melde dich für unseren Newsletter an!

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Krisper-1200x674
01.12.2022Stephanie Krisper2 Minuten

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter

Die Befragungen von Nehammer und Mikl-Leitner im U-Ausschuss waren erneut geprägt von Schweigen, Wahrnehmungslücken und Blockaden. Von Einsicht, Distanzierung und Reformwillen fehlt weiterhin jede Spur. Für mich ist klar, dass wir jetzt bei Reformen den Turbo zünden müssen, um der strukturellen Korruption in Österreich endlich einen Riegel vorschieben. Denn nur so können wir das Vertrauen der Menschen in die Politik und ihre Institutionen wieder verdienen.

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter
Pressekonferenz mit Beate Meinl-Reisinger und Indra Collini
29.11.2022NEOS Team1 Minute

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 

Die verheerenden Ergebnisse im diesjährigen „Demokratie Monitor“ zeigen klar, wie groß der Handlungsbedarf ist. Damit das Vertrauen der Menschen in Politik, Institutionen und Medien nicht noch weiter sinkt, müssen ÖVP und Grüne jetzt bei den längst überfälligen Reformen liefern und der strukturellen Korruption in unserem Land endlich einen Riegel vorschieben.

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 
Frau, Leben, Freiheit.
24.11.2022NEOS Team1 Minute

Frau, Leben, Freiheit.

Diese drei Worte haben bereits hunderte Iraner:innen das Leben gekostet und dennoch reißen die Proteste nach der Ermordung Mahsa Jina Aminis nicht ab: Frauen und Männer gehen Tag für Tag für ihre Grundrechte auf die Straße. Die Revolution wird dabei vor allem von einer Generation junger, mutiger Frauen getragen, die sich aus den Zwängen des iranischen Regimes lösen möchten.

Frau, Leben, Freiheit.