Zum Inhalt springen

10 Jahre Jubeln

Douglas Hoyos
Douglas Hoyos

10 Jahre sind seit unserer Gründung vergangen. 10 Jahre, in denen wir NEOS politisch viel erreicht haben, auf das wir stolz sein können. Unsere Entschlossenheit und unser Mut wurden belohnt. Denn in den letzten 10 Jahren hatten wir oft Grund zu jubeln. Höchste Zeit, auf unsere bisherigen Erfolge zurückzublicken und gemeinsam mit euch 10 Jahre NEOS zu feiern.

2012 - Mut zur Erneuerung

Vor etwas mehr als 10 Jahren, am 18. Februar 2012, haben sich 40 Bürgerinnen und Bürger aus der Mitte der Gesellschaft im Helenental im Wienerwald versammelt. Sie alle einte der Wunsch nach Veränderung – der Wunsch, etwas zu bewegen und den politischen Stillstand in Österreich aufzubrechen. Und das haben sie geschafft: Am 27. Oktober 2012 gründeten sie NEOS und wählten Matthias Strolz zum ersten Vorsitzenden.

2013 - Einzug in den Nationalrat

Schon im Jahr nach unserer Gründung standen wir vor der ersten Feuerprobe: Nationalratswahlen. Weil wir Transparenz und Bürger_innen-Nähe nicht nur fordern, sondern auch selbst leben, haben wir als erste österreichische Wahlbewegung für die Erstellung der Kandidat_innen-Liste eine öffentliche Vorwahl eingeführt und legen unsere Parteifinanzen von Anfang an zu 100% offen. Am Wahltag hatten wir dann allen Grund zu feiern: Mit neun Abgeordneten zogen wir bei unserem ersten Antreten erfolgreich in den Nationalrat ein. Unser Ziel war schon damals klar: Schluss mit verkrusteter Politik, Reformstau und Postenkorruption! Wir erneuern Österreich!

2014 - Erste Erfolge

Nach unserem Erfolg bei der Nationalratswahl konnten wir NEOS rasch als starke, liberale, fortschrittliche Kraft in Österreich festigen. Dass deine Stimme etwas bewirkt, machten wir durch unseren erfolgreichen Kampf gegen Luxuspensionen deutlich. Auch, dass der Untersuchungsausschuss zum Minderheitenrecht wurde, wäre ohne uns nicht möglich gewesen.

Am 25. Jänner fusionierten NEOS – Das Neue Österreich und das Liberale Forum. Im Mai wurde erstmals deutlich, wie sehr uns Europa am Herzen lieg: Spitzenkandidatin Angelika Mlinar überzeugt Tausende von unserer Liebe für ein freies und starkes Europa – und zieht prompt als erste NEOS-Vertreterin ins EU-Parlament ein. Ebenso erfolgreich verliefen die Landtagswahlen in Vorarlberg, bei denen wir mit Spitzenkandidatin Sabine Scheffknecht in den ersten Landtag einzogen.

2015 - Vienna Calling

Mit Beate Meinl-Reisinger und ihrer Forderung nach echter Veränderung und sauberer Politik in der Stadt schaffte es unsere Bürger_innen-Bewegung im darauffolgenden Jahr, auch in den Wiener Landtag einzuziehen. Weil die Parteienfinanzierung schon viel zu lange ein Selbstbedienungsladen war, verzichteten wir freiwillig auf die Parteienakademieförderung.

Grund zu feiern, gab es zudem bei den ÖH-Wahlen, wo JUNOS mit einem sehr guten Ergebnis für ihren Einsatz für die beste Bildung belohnt wurden. Und auch bei den Wirtschaftskammer-Wahlen gelang es UNOS, erstmals in das Wirtschaftsparlament einzuziehen.

2017 - Weiter wachsen

2017 ist es uns gelungen, unsere Rolle als konstruktive, pro-europäische Opposition weiter zu festigen. Es war ein innenpolitisch bewegtes Jahr: Sebastian Kurz stürzte Reinhold Mitterlehner als ÖVP-Chef, sprengte die rot-schwarze Koalition und Österreich schlitterte in Neuwahlen. Wir waren dafür aber gut gerüstet und haben uns mit der ehemaligen OGH-Präsidentin Irmgard Griss eine Allianzpartnerin für Freiheit und Verantwortung an Bord geholt. Das Ergebnis bei den zweiten Nationalratswahlen in unserer noch jungen Parteigeschichte ließ uns wieder jubeln: Wir schafften nämlich nicht nur der Wiedereinzug, sondern auch ein Stimmenzuwachs auf zehn Mandate.

Außerdem hat unser anhaltender Druck auf die Regierung dafür gesorgt, dass die Gewerbeordnung reformiert und Erleichterungen für Touristiker_innen auf den Weg gebracht wurden. Auch der Einsatz unserer „Kammerjäger“ Sepp Schellhorn und Gerald Loacker trug Früchte: Die WKÖ beschloss eine Reform ihrer Kammerbeiträge und -struktur.

2018 - Mut zur Veränderung

Das Jahr 2018 war für uns ein Jahr der Veränderung. Nach sechs Jahren als Vorsitzender trat Matthias Strolz zurück – ein bewegter Abschied, aber kein Grund, von unseren Idealen abzuweichen. Beate Meinl-Reisinger wurde bei unserer Mitgliederversammlung im Sommer zur neuen Parteivorsitzenden gewählt. Ihre Motivation damals wie heute: die Stimme der immer größer werdenden Mitte zu sein, die sich von den Altparteien nicht mehr vertreten fühlt.

Jubeln ließen uns die Ergebnisse mehrerer Landtagswahlen. Mit Spitzenkandidatin Indra Collini gelang uns im Jänner der Einzug in den niederösterreichischen Landtag. Ein Monat später zogen wir mit Spitzenkandidat Dominik Oberhofer auch in den Tiroler Landtag ein. Besonders groß war unsere Freude über die Salzburger Landtagswahl im April, wo wir mit Spitzenkandidat Sepp Schellhorn 7,3 % der Stimmen bekamen und gleich mit drei Mandaten in den Landtag einzogen. Gemeinsam mit ÖVP und Grünen entstand daraufhin die Salzburger „Dirndlkoalition“ – erstmals übernahmen wir Regierungsverantwortung wurden wir Teil einer Landesregierung. Andrea Klambauer wurde die österreichweit erste NEOS-Landesrätin.

2019 - Größer, stärker, besser

Nachdem das Ibiza-Video Schockwellen durch Österreichs Innenpolitik schickte, schafften wir es als einzige Partei, die sich glaubwürdig für Transparenz einsetzt, bei den Neuwahlen im Herbst ein starkes Plus einzufahren. Zusammen mit Zukunftspartner Helmut Brandstätter wuchsen wir weiter und erreichten 15 Mandate.

Dass wir uns inzwischen erfolgreich als wichtige pro-europäische Kraft etablieren konnten, bewiesen auch die Zugewinne, die Claudia Gamon bei den EU-Wahlen erzielte. Grund zu feiern hatten wir zudem bei den Landtagswahlen in der Steiermark. Nach Vorarlberg, Wien, Niederösterreich, Tirol und Salzburg gelang uns der Einzug in den sechsten Landtag. Und auch bei den Landtagswahlen in Vorarlberg konnten wir Zugewinne erzielen und die Zahl der Mandate auf insgesamt drei erhöhen.

2020 - Die erste Fortschrittskoalition

Auch als Corona unser aller Leben veränderte und plötzlich Lockdowns unseren Alltag dominierten, blieben wir unserem kritisch-konstruktiven Kurs treu. Konsequent mahnten wir ein, dass nur volle Transparenz und Kommunikation auf Augenhöhe Vertrauen schafft und für Planbarkeit bei den Menschen sorgt.

Auf Landesebene bescherte uns das Jahr einen weiteren Meilenstein, der uns jubeln ließ. Bei der Wiener Landtagswahl wuchsen wir stark und gingen die erste Fortschritts-Koalition mit der SPÖ ein. Christoph Wiederkehr wurde Wiener Vizebürgermeister, seither übernehmen wir also bereits in zwei Bundesländern Regierungsverantwortung. Was unsere Regierungsbeteiligung bewirkt, beweisen unsere Erfolge im Bildungsbereich: der Betreuungsschlüssel in der Salzburger Elementarbildung wurde stark verbessert und das Wiener Budget für Schulen und Kindergärten massiv erhöht.

2021 - Politik einer neuen Generation

Qualitativ hochwertige Bildung und Kinderbetreuung, zukunftsfitte Ideen für den Wirtschaftsstandort und unser Kampf für Transparenz – mit dieser „Politik einer neuen Generation“ gelang uns in Oberösterreich der Einzug in den siebten Landtag. Unsere parlamentarische Aufklärungsarbeit im Untersuchungsausschuss trug zudem dazu bei, dass die Fassade des türkisen Systems endlich zu bröckeln begann.

2022 - Mehr denn je NEOS

Heute stehen wir NEOS wie keine andere Partei für Transparenz und Kontrolle, für die beste Bildung für jedes Kind, für unternehmerisches Handeln und vieles mehr. Doch gerade die letzten Jahre haben auch gezeigt, dass es noch viel zu tun gibt! Die politische Erneuerung in Österreich ist bei weitem noch nicht abgeschlossen. Für uns NEOS ist unser Gründungsauftrag damit aktueller denn je. Waren es 2012 noch 40 Bürger_innen, die der Wille für ein Neues Österreich zusammengebracht hat, so sind es heute Tausende in allen Bundesländern und es werden täglich mehr.

Gemeinsam mit DIR feiern

Nach 10 Jahren gemeinsam jubeln, lachen, weinen, aufstehen, anpacken und erneuern möchten wir unseren runden Geburtstag zum Anlass nehmen, um gemeinsam mit dir und Persönlichkeiten aus der Spitzenpolitik auf Bundes-, Landes-, Gemeinde- und EU-Ebene zu feiern. Beim großen 10 Jahre NEOS-Geburtstagsfest am 24. Juni in den Wiener Werkshallen kannst du ihre Motivation und Begeisterung hautnah miterleben und die Chance nutzen, uns in lockerer Partyatmosphäre kennenzulernen. Wir freuen uns, mit dir über die letzten 10 Jahre und über die Zukunft zu sprechen.

Melde dich für unseren Newsletter an!

Du möchtest mehr über unsere Arbeit erfahren und informiert bleiben, wie wir uns für politische Erneuerung einsetzen? Dann trag dich gleich hier ein und bleibe immer am neuesten Stand:

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Krisper-1200x674
01.12.2022Stephanie Krisper2 Minuten

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter

Die Befragungen von Nehammer und Mikl-Leitner im U-Ausschuss waren erneut geprägt von Schweigen, Wahrnehmungslücken und Blockaden. Von Einsicht, Distanzierung und Reformwillen fehlt weiterhin jede Spur. Für mich ist klar, dass wir jetzt bei Reformen den Turbo zünden müssen, um der strukturellen Korruption in Österreich endlich einen Riegel vorschieben. Denn nur so können wir das Vertrauen der Menschen in die Politik und ihre Institutionen wieder verdienen.

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter
Pressekonferenz mit Beate Meinl-Reisinger und Indra Collini
29.11.2022NEOS Team1 Minute

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 

Die verheerenden Ergebnisse im diesjährigen „Demokratie Monitor“ zeigen klar, wie groß der Handlungsbedarf ist. Damit das Vertrauen der Menschen in Politik, Institutionen und Medien nicht noch weiter sinkt, müssen ÖVP und Grüne jetzt bei den längst überfälligen Reformen liefern und der strukturellen Korruption in unserem Land endlich einen Riegel vorschieben.

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 
Frau, Leben, Freiheit.
24.11.2022NEOS Team1 Minute

Frau, Leben, Freiheit.

Diese drei Worte haben bereits hunderte Iraner:innen das Leben gekostet und dennoch reißen die Proteste nach der Ermordung Mahsa Jina Aminis nicht ab: Frauen und Männer gehen Tag für Tag für ihre Grundrechte auf die Straße. Die Revolution wird dabei vor allem von einer Generation junger, mutiger Frauen getragen, die sich aus den Zwängen des iranischen Regimes lösen möchten.

Frau, Leben, Freiheit.