Zum Inhalt springen
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

WKO-Entlastung? Eher "So tun, als ob"-Politik.

NEOS TEAM
NEOS TEAM

Oha! Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer verspricht neuerdings, die Mitgliedsbeiträge endlich senken zu wollen. Doch wer genauer nachrechnet, merkt schnell: Mahrer senkt nichts, sondern erhöht nur weniger extrem! Statt nur so "zutun, als ob", müssen viele Unternehmen um ihr Überlegen bangen. 

Der Kammerpräsident Harald Mahrer spricht aktuell großherzig davon, auf 35 Millionen Mitgliedsbeiträge verzichten zu wollen. Wer nun glaubt, es handelt sich dabei um einen "Paukenschlag" und darin eine große und nachhaltige Entlastung sieht, lässt sich von der WKO gerade am Schmäh herumführen. Denn, wer nachrechnet, sieht: Das ist keine Senkung - und schon gar keine Senkung um 12 Prozent, denn das wären dann mehr als 100 Millionen - sondern maximal eine weniger extreme Erhöhung. Geradezu "lachhaft" sagt dazu daher unser Wirtschaftssprecher Gerald Loacker heute in Interviews.

Zeit also, dass jemand kritische Fragen stellt.

Wo hat Mahrer seine 12 Prozent her?

2022 hat die Wirtschaftskammer mittels Zwangsbeiträge ihrer Zwangsmitglieder mehr als 900 Millionen Euro erwirtschaftet, 2023 wurden die Einnahmen noch einmal um 100 Millionen mehr. Ergibt also rund eine Milliarde Euro an Einnahmen. WKO-Boss Mahrer spricht aktuell von einer Senkung der Gebühren um 12 Prozent. Also bei uns ergibt das eine Senkung von mindestens 120 Millionen Euro. Im selben Atemzug erwähnt Mahrer allerdings die Senkungs-Summe von 35 Millionen. Die WKO will wohl die Mitglieder verhöhnen, anders ist das nicht zu erklären.

WKO Entlastung Kammerumlage

Jetzt könnte die Wirtschaftskammer einen echten Beitrag zur Krisenbewältigung leisten!

Um die österreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer tatsächlich zu entlasten, hätten wir seit Jahren schon eine "Paukenschlag"-Idee, die auch nachweislich ein "großer Brocken" wäre: Die Abschaffung der Kammerumlage 2. Denn die Kammer nascht ja jetzt schon durch die Kammerumlage 1 und 2 fleißig an der Inflation mit. Die Rücklagen der Kammer in Höhe von rund 2 Milliarden Euro (!) müssen umgehend aufgelöst werden, damit man den Unternehmen in diesem Land wirklich unter die Arme greift. Beispielsweise um die Liquidität und die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Ein echter Beitrag zur Krisenbewältigung sieht auf jeden Fall anders aus. Aber wundern tut uns das nicht.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Plakat 4-7952x4473
16.04.2024NEOS TEAM2 Minuten

Es gibt nur eine Antwort!

Was stoppt Putin? Was schützt vor Trump? Was sichert unsere Grenzen? Was macht Bildung grenzenlos? Was sichert unsere Jobs? Was verhindert den ÖXIT? Und was gibt Extremismus keine Chance? Kennst du die Antwort? 

Es gibt nur eine Antwort!
Yannick Shetty-5304x2983
15.04.2024NEOS TEAM1 Minute

Hat Kickl vielleicht nicht alles erzählt? 

Der Fall Egisto Ott ist um eine Facette reicher. Was genau passiert ist und was es jetzt braucht um Putins Einfluss in Österreich zu beenden, siehst du im folgenden Video. Yannick Shetty, für uns NEOS in den aktuellen Untersuchungsausschüssen, hat zu einer Pressekonferenz geladen um die Details hinter den Machenschaften aufzudecken. 

Hat Kickl vielleicht nicht alles erzählt? 
ÖXIT GESTAUCHT-1377x775
12.04.2024NEOS TEAM3 Minuten

Die FPÖ plant seit Jahren den ÖXIT

Je nach „Umfrage-Lage“ spricht die FPÖ mal klar, mal weniger klar über ihre ÖXIT-Pläne. Aber sie bestehen seit Jahren schon. Die rechtspopulistischen Parteien in Europa bedienen sich zurzeit an einem besonders perfiden rhetorischen Trick, um ihre Ausstiegspläne aus der EU zu verschleiern: Die EU soll „ von innen heraus demontiert werden “.

Die FPÖ plant seit Jahren den ÖXIT

Melde dich für unseren Newsletter an!