Zum Inhalt springen

Joboffensive Neustart

NEOS TEAM

Auch wenn die Kurzarbeit die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abgeschwächt hat, ist sie weder eine Dauerlösung, noch schafft sie neue Jobs. Gemeinsam mit dem Wirtschaftsforschungsinstitut Economica haben wir ein Modell erarbeitet, das Menschen wieder in Beschäftigung bringt und effektive Wege aus der Krise zeigt. Nur wenn wir jetzt eine Joboffensive starten und die Eingliederungsbeihilfe reformieren, können wir einen echten Neustart für die heimische Wirtschaft ermöglichen. 

Im Vergleich zu vor der Krise gibt es aktuell 80.000 Arbeitslose mehr, vor allem Menschen unter 25 sind stark betroffen. Wie können wir diese Menschen zurück in Beschäftigung holen? Wie kann man in der Krise neue Jobs schaffen? Und wie sieht eigentlich eine aktive Arbeitsmarktpolitik aus? Diesen Fragen haben wir uns gemeinsam mit dem Wirtschaftsforschungsinstitut Economica gewidmet und ein evidenzbasiertes Modell „Joboffensive Neustart“ geschaffen.

Arbeitsmarktpolitik dynamisieren

Eine solche Joboffensive ist dringend nötig. Aktuell wird die Entstehung neuer Jobs nämlich nicht ausreichend vorangetrieben. Auch für den Übergang von Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit zu normaler Beschäftigung gibt es keine ausgereiften Konzepte. Die Kurzarbeit ist zwar eine wichtige Maßnahme zur Abschwächung der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Sie ist aber dezidiert nur eine Überbrückungshilfe: Je länger sie eingesetzt wird, desto stärker zeigt sich, dass die Kurzarbeit keine Antwort auf die drängenden Fragen des Arbeitsmarktes darstellt.

Effektiv sinken kann die Arbeitslosigkeit nur, wenn die Wirtschaft beim Hochfahren unterstützt und gleichzeitig mehr Dynamik auf dem Arbeitsmarkt erzeugt wird. Was es hier braucht, sind treffsichere Maßnahmen, die Unternehmen die nötigen Anreize geben, neue Arbeitskräfte einzustellen

Eingliederungsbeihilfe reformieren

Um in der aktuellen Krise neue Jobs zu schaffen, müssen wir das Rad nicht neu erfinden. Wir können auf bestehende Instrumente zurückgreifen und diese entsprechend reformieren. Allein mit der Aufstockung und Erweiterung der Eingliederungsbeihilfe schaffen wir etwa rund 50.000 neue Jobs. Konkret möchten wir dafür die Wiedereingliederungsbeihilfe, die vom AMS an Unternehmer_innen ausgezahlt wird, um 200 Millionen Euro aufstocken. Das Modell wird bundesweit vereinheitlicht, unterstützt wird jede neue Stelle durch eine direkte Lohnsubvention an das jeweilige Unternehmen. Je nach Alter und Dauer der Arbeitslosigkeit variiert die Höhe der Unterstützung.

Diese Reform der Eingliederungsbeihilfe ist ein wesentlicher Baustein zur Wiederbelebung des österreichischen Arbeitsmarktes. Sie ermöglicht es, kurzfristig zehntausende Menschen relativ kostengünstig zurück in Beschäftigung zu bringen.

Weitere Schritte setzen 

Effektiv wirken kann das aber nur in Kombination mit anderen Maßnahmen – der Arbeitsmarkt ist viel zu komplex, als dass Einzelmaßnahmen tatsächlich Wege aus der Krise darstellen könnten.

  • Ein weiterer wichtiger Schritt ist eine Deckung des Bedarfs an sinnvollen Qualifizierungs- und Umschulungsmaßnahmen für Menschen, deren Branche aufgrund der COVID-19-Pandemie einen dauerhaften oder zumindest langfristigen Einbruch erlitten hat.
  • Auch der Prozess zur Verbesserung der Schulungseffektivität im AMS muss wesentlich beschleunigt werden. Dabei sollte das Service für Arbeitskräfte gemeinsam mit dem Service für Unternehmen im AMS vermehrt direkt auf Unternehmen zugehen.
  • Geringqualifizierte und ältere Arbeitnehmer_innen brauchen gezieltere Unterstützung und einen Qualifizierungsschwerpunkt auf digitale Technologien.
  • Eine konkrete Anpassung der Vorschriften zur Bildungskarenz ist nötig, um die Treffsicherheit im Hinblick auf branchen-, alters- und vor allem auf ausbildungsspezifische Aspekte zu erhöhen.

Bleib informiert

Du möchtest weiterhin zu unserem Neustart informiert bleiben und mehr über unsere Arbeit und Themen erfahren? Dann trag dich hier gleich für unseren Newsletter ein und bleibe immer am neuesten Stand.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Krisper-1200x674
01.12.2022Stephanie Krisper2 Minuten

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter

Die Befragungen von Nehammer und Mikl-Leitner im U-Ausschuss waren erneut geprägt von Schweigen, Wahrnehmungslücken und Blockaden. Von Einsicht, Distanzierung und Reformwillen fehlt weiterhin jede Spur. Für mich ist klar, dass wir jetzt bei Reformen den Turbo zünden müssen, um der strukturellen Korruption in Österreich endlich einen Riegel vorschieben. Denn nur so können wir das Vertrauen der Menschen in die Politik und ihre Institutionen wieder verdienen.

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter
Pressekonferenz mit Beate Meinl-Reisinger und Indra Collini
29.11.2022NEOS Team1 Minute

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 

Die verheerenden Ergebnisse im diesjährigen „Demokratie Monitor“ zeigen klar, wie groß der Handlungsbedarf ist. Damit das Vertrauen der Menschen in Politik, Institutionen und Medien nicht noch weiter sinkt, müssen ÖVP und Grüne jetzt bei den längst überfälligen Reformen liefern und der strukturellen Korruption in unserem Land endlich einen Riegel vorschieben.

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 
Frau, Leben, Freiheit.
24.11.2022NEOS Team1 Minute

Frau, Leben, Freiheit.

Diese drei Worte haben bereits hunderte Iraner:innen das Leben gekostet und dennoch reißen die Proteste nach der Ermordung Mahsa Jina Aminis nicht ab: Frauen und Männer gehen Tag für Tag für ihre Grundrechte auf die Straße. Die Revolution wird dabei vor allem von einer Generation junger, mutiger Frauen getragen, die sich aus den Zwängen des iranischen Regimes lösen möchten.

Frau, Leben, Freiheit.