Zum Inhalt springen

7 Schritte, um die Abhängigkeit von russischem Gas zu beenden 

NEOS TEAM

Österreich und die gesamte EU haben sich in den vergangenen Jahrzehnten in eine viel zu große Abhängigkeit von russischen Energieimporten manövriert. Damit du über deine Gasrechnung nicht länger russische Bomben mitfinanzierst, müssen wir unsere Energieversorgung langfristig auf Alternativen umstellen. Mit welchen sieben Schritten es gelingen kann, die Abhängigkeit von russischem Gas zu beenden, erfährst du in diesem Blogartikel über unseren Aktionsplan.

Seit dem 24. Februar 2022 dauert der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine mit zunehmender Härte und Zerstörung an. Mit der Invasion seiner Truppen hat der russische Präsident Putin die Zeit des Friedens in Europa und auch unserer Naivität mit einem Federstrich beendet. Europa muss sich nun dringend Gedanken machen, wie wir die heimische Energieversorgung langfristig sicherstellen können. Denn in den letzten Jahrzehnten hat sich die EU in eine viel zu große Abhängigkeit von russischen Energieimporten manövriert. Gerade Österreich und viele unserer politischen und wirtschaftlichen Vertreter_innen haben in der Vergangenheit eine kurzsichtige und falsche Appeasement-Politik gegenüber Putins Regime verfolgt. Das Ergebnis: In Österreich ist die Abhängigkeit von russischem Gas besonders groß. Das macht uns nicht nur wirtschaftlich verwundbar, sondern garantiert Russland auch eine verlässliche Einnahmequelle zur Finanzierung des Angriffskriegs.

Aktionsplan für eine unabhängige Energieversorgung 

Für uns NEOS ist diese Situation absolut inakzeptabel. Wir möchten nicht länger hinnehmen, dass die Gasrechnung einer Wiener Pensionistin oder Industrieprozesse in Oberösterreich Bomben auf die ukrainische Hauptstadt mitfinanzieren! Deshalb legen wir nach intensiver Beratung mit Energiewirtschaft, Industrie, Gewerbe und Wissenschaft einen Aktionsplan gegen russisches Gas vor, den unsere Energiesprecherin Karin Doppelbauer und unser Umweltsprecher Michael Bernhard als Entschließungsantrag im Nationalrat einbringen. Darin haben wir sieben Schritte identifiziert, die uns langfristig bei der Energieversorgung unabhängig machen:

1) Ausbau der Erneuerbaren Energien beschleunigen

Damit unser Energiesystem zukunftsfit wird und wir die Abhängigkeit von russischem Gas endlich reduzieren können, müssen wir dringend in den Ausbau erneuerbarer Energieträger investieren. In den Wochen seit Kriegsbeginn hat sich in diesem Bereich aber rein nichts getan. Und das, obwohl die Branche klar kommuniziert, was sie braucht: Entlastung bei der Bürokratie, schnellere Verfahren, weniger Hindernisse auf Landesebene und ausreichend Fachkräfte!

2) Heimische Biogasproduktion massiv ausweiten

Um die Abhängigkeit von fossilem russischem Erdgas zu reduzieren, müssen wir auch die heimische Biogasproduktion massiv ausweiten. Denn wir wollen vermeiden, dass Importe von einem problematischen Regime einfach nur durch Importe aus einem anderen autoritären Staat ersetzt werden. In Österreich kann Biogas aus Lebensmittelresten, Viehmist oder Abfallprodukten der Land- und Forstwirtschaft gewonnen werden. Von der Regierung angesprochen wurden die Potenziale von Biogas zwar bereits, von den seit Jahren ausständigen Gesetzesänderungen und Strategien fehlt bislang aber jede Spur.

3) Potenziale der Geothermie entfesseln

Bisher wurde die tiefe Geothermie in der österreichischen Wärmeproduktion stark vernachlässigt. Wir finden das völlig unverständlich – denn jene Staaten, die schon jetzt fast 100% ihres Strom- und Wärmebedarfs erneuerbar decken, setzen massiv auf Geothermie. Ihre Vorteile liegen auf der Hand: Grundlastfähigkeit, Witterungsunabhängigkeit, niedriger Flächenbedarf etc. Rechtliche Hindernisse, hohe Investitionskosten und langwierige Verfahren haben ihren Ausbau in Österreich aber bislang behindert. Höchste Zeit für ein Umdenken! Entfesseln wir jetzt die Potenziale der Geothermie und nutzen die enorme Chance für die heimische Wirtschaft, die in ihr schlummert!

4) Ausstieg der Industrie aus fossilem Gas unterstützen

Der Ausstieg aus russischem Gas ist eine riesige Herausforderung für unsere Industrie. Derzeit benötigt sie rund ein Drittel unseres Gesamtbedarfs. Besonders betroffen sind vor allem die Papierindustrie, die chemische Industrie sowie die Eisen- und Stahlerzeugung. Viele Prozesse können nur mit hohen Investitionen umgestellt oder energiesparender gestaltet werden. Um zehntausende Arbeitsplätze abzusichern und die Basis für eine nachhaltige, klimaneutrale Industrie zu schaffen, muss die Regierung jetzt ein umfassendes Maßnahmenpaket schnüren, das unsere Industrie beim Ausstieg aus fossilem Erdgas unterstützt.

5) Sanierungsrate endlich erhöhen

Gerade bei den privaten Haushalten und im Dienstleistungssektor ist das Einsparungspotenzial beim Energiebedarf durch mehr thermische Sanierungen enorm. Bei hohen Energiepreisen lohnen sie sich schon innerhalb kurzer Zeit. Trotzdem stagniert die Sanierungsrate in Österreich weit unter den angestrebten drei Prozent. Das hat mehrere Ursachen: fehlende Fördermittel und Modelle zur geteilten Finanzierung von Mieter_innen und Vermieter_innen, mangelnde steuerliche Anreize, Fachkräftemangel und eine öffentliche Hand, die bei ihrem Gebäudebestand keinerlei Vorbildwirkung zeigt. Jetzt gilt es, rasch gegenzusteuern und die Rahmenbedingungen endlich zu verbessern – auch, um die sozialen Folgen hoher Gaspreise abzuschwächen.

6) Gasausstieg bei der Raumwärme vorziehen

Schon vor Kriegsausbruch wurde aufgrund der hohen Gaspreise klar, dass es ein erhebliches wirtschaftliches und soziales Risiko ist, unsere Wohnungen mit Energieimporten aus instabilen Weltregionen warm zu halten. Spätestens jetzt sollte aber klar sein, dass wir noch schneller handeln müssen als geplant. Im Gegensatz zu Industrie und Produktion ist bei der Raumwärme ein rascher, großflächiger Umstieg auf Erdgas-Alternativen möglich. Daher dürfen künftig keine Neukund_innen mehr ans Gasnetz angeschlossen werden.

7) Fachkräftemangel endlich beenden

Egal, ob bei der Installation von Wärmepumpen, bei der Montage von PV-Anlagen, beim Verlegen von Erdkabeln oder bei der Produktion von Biogas: Fast alle Unternehmen klagen über einen Mangel an geeignetem Fachpersonal, während Kund_innen monatelang auf wichtige Sanierungen oder den Ersatz ihrer Gasheizung warten müssen. Selbst bei perfekten energiepolitischen Plänen werden wir keine Fortschritte machen, wenn Personal für die Umsetzung nicht vorhanden ist. Höchste Zeit für arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, die den Fachkräftemangel endlich beenden!

Bleib informiert

Du möchtest mehr über unsere Arbeit erfahren und informiert bleiben, wie wir uns für politische Erneuerung einsetzen? Dann trag dich gleich hier für unseren Newsletter ein und bleibe immer am neuesten Stand:

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Krisper-1200x674
01.12.2022Stephanie Krisper2 Minuten

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter

Die Befragungen von Nehammer und Mikl-Leitner im U-Ausschuss waren erneut geprägt von Schweigen, Wahrnehmungslücken und Blockaden. Von Einsicht, Distanzierung und Reformwillen fehlt weiterhin jede Spur. Für mich ist klar, dass wir jetzt bei Reformen den Turbo zünden müssen, um der strukturellen Korruption in Österreich endlich einen Riegel vorschieben. Denn nur so können wir das Vertrauen der Menschen in die Politik und ihre Institutionen wieder verdienen.

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter
Pressekonferenz mit Beate Meinl-Reisinger und Indra Collini
29.11.2022NEOS Team1 Minute

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 

Die verheerenden Ergebnisse im diesjährigen „Demokratie Monitor“ zeigen klar, wie groß der Handlungsbedarf ist. Damit das Vertrauen der Menschen in Politik, Institutionen und Medien nicht noch weiter sinkt, müssen ÖVP und Grüne jetzt bei den längst überfälligen Reformen liefern und der strukturellen Korruption in unserem Land endlich einen Riegel vorschieben.

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 
Frau, Leben, Freiheit.
24.11.2022NEOS Team1 Minute

Frau, Leben, Freiheit.

Diese drei Worte haben bereits hunderte Iraner:innen das Leben gekostet und dennoch reißen die Proteste nach der Ermordung Mahsa Jina Aminis nicht ab: Frauen und Männer gehen Tag für Tag für ihre Grundrechte auf die Straße. Die Revolution wird dabei vor allem von einer Generation junger, mutiger Frauen getragen, die sich aus den Zwängen des iranischen Regimes lösen möchten.

Frau, Leben, Freiheit.