Zum Inhalt springen

Lebenslanges Lernen als Chance für deine Zukunft

NEOS TEAM

Vielen Österreicher_innen reicht ihre Erstausbildung nicht mehr für das gesamte Erwerbsleben. Erwachsenenbildung wird immer wichtiger, politisch steht sie aber im Abseits. Langatmiges Ansuchen um Förderungen, unübersichtliche Angebote und mangelnde Anreize müssen endlich der Vergangenheit angehören! Wir fordern einen echten Neustart in der Erwachsenenbildung. Lebenslanges Lernen muss leistbar, einfach und transparent sein. Gelingen kann das mit dem NEOS-Bildungskonto.

Was zur Zeit des Studiums oder der Lehre noch als „State-of-the-Art“ galt, ist heute oft überholt. Ständige persönliche und berufliche Weiterentwicklung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Darauf reagiert die Bundesregierung aber viel zu langsam. Ein Großteil des Budgets für Aus- und Weiterbildungen kommt erst zu tragen, wenn man bereits arbeitslos ist. Insbesondere niedrigqualifizierten Personen gibt das derzeitige System zu wenig Impulse zur Weiterbildung. Hinzu kommen Zettelwirtschaft und ein Förderdschungel, den niemand mehr überblickt - verteilt auf Bund, Länder, Gemeinden, Interessensvertretungen und Kammern.

Erwachsenenbildung aus politischem Abseits holen 

Das Resultat der geringen Anreize: Nur 11,7 Prozent der erwerbstätigen Österreicher_innen besuchten 2020 eine Weiterbildung – im Nachbarland Schweiz waren es hingegen knapp 30 Prozent. Während im gesamten EU-Raum die Teilnahme an Weiterbildungen steigt, sinkt sie in Österreich in den letzten Jahren sukzessive.

Es ist daher dringend notwendig, das Thema Erwachsenenbildung endlich aus dem politischen Abseits in den Fokus zu rücken. Denn lebenslanges Weiterbilden dient nicht nur ökonomischen Zielen, sondern verbessert auch die persönliche Zufriedenheit, Gesundheit und soziale Integration. Damit jede_r die Möglichkeit hat, sich auch tatsächlich weiterzubilden, braucht es proaktive Ansätze wie das NEOS-Bildungskonto.

Bildungskonto schafft Chancengerechtigkeit

Das Bildungskonto funktioniert wie ein persönliches Bankkonto. Über einen Zeitraum von fünf Jahren kann man bis zu 5.000 Euro gefördert ansparen. Die angesparten Beträge können dann bei zertifizierten Bildungseinrichtungen eingelöst werden. Wird innerhalb von fünf Jahren keine Investition in Weiterbildung getätigt, so verfallen die staatlichen Co-Investitionen. Das schafft Anreize, regelmäßig Weiterbildungsangebote in Anspruch zu nehmen.

Anspruch auf das Bildungskonto haben alle Personen im erwerbsfähigen Alter. Jedes Bildungskonto erhält einen Startbonus vom Bund, gestaffelt nach dem jeweiligen Bildungsniveau. Der Bund bezuschusst Einzahlungen der Erwerbstätigen, der Unternehmen und der Länder, Gemeinden und Kammern mit einem bestimmten Prozentsatz des eingezahlten Betrages. Als zusätzlicher Anreiz sind Einzahlungen durch Erwerbstätige von der Steuer absetzbar.

Lebenslanges Lernen leicht gemacht

Der Grundgedanke dahinter: Das Bildungskonto soll Weiterbildung so leicht nutzbar machen wie die eCard bei der Gesundheitsversorgung. Wir schlagen daher eine Karte oder App vor, mit der Personen im erwerbsfähigen Alter möglichst einfach Bildungsangebote buchen und abrechnen können. Dafür gilt es auch, eine Schnittstelle zu entwickeln, damit die Weiterbildungsangebote von sämtlichen Ö-Cert-zertifizierten Bildungsanbietern:

  • nach systematischen Kriterien leicht zu finden sind und
  • auf Wunsch mit dem persönlichen Chancenkonto abgeglichen werden können, sodass jede_r auf einen Klick erkennt, wie viel man selber noch einzahlen muss, um alle Förderungen zu lukrieren und das Bildungsangebot in Anspruch zu nehmen. 

Mehr Chancengerechtigkeit: Startbonus und Investitionen gestaffelt nach Bildungsabschluss

Bleib informiert

Du möchtest weiterhin zu unserem Neustart informiert bleiben und mehr über unsere Arbeit und Themen erfahren? Dann trag dich hier gleich für unseren Newsletter ein und bleibe immer am neuesten Stand.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Krisper-1200x674
01.12.2022Stephanie Krisper2 Minuten

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter

Die Befragungen von Nehammer und Mikl-Leitner im U-Ausschuss waren erneut geprägt von Schweigen, Wahrnehmungslücken und Blockaden. Von Einsicht, Distanzierung und Reformwillen fehlt weiterhin jede Spur. Für mich ist klar, dass wir jetzt bei Reformen den Turbo zünden müssen, um der strukturellen Korruption in Österreich endlich einen Riegel vorschieben. Denn nur so können wir das Vertrauen der Menschen in die Politik und ihre Institutionen wieder verdienen.

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter
Pressekonferenz mit Beate Meinl-Reisinger und Indra Collini
29.11.2022NEOS Team1 Minute

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 

Die verheerenden Ergebnisse im diesjährigen „Demokratie Monitor“ zeigen klar, wie groß der Handlungsbedarf ist. Damit das Vertrauen der Menschen in Politik, Institutionen und Medien nicht noch weiter sinkt, müssen ÖVP und Grüne jetzt bei den längst überfälligen Reformen liefern und der strukturellen Korruption in unserem Land endlich einen Riegel vorschieben.

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 
Frau, Leben, Freiheit.
24.11.2022NEOS Team1 Minute

Frau, Leben, Freiheit.

Diese drei Worte haben bereits hunderte Iraner:innen das Leben gekostet und dennoch reißen die Proteste nach der Ermordung Mahsa Jina Aminis nicht ab: Frauen und Männer gehen Tag für Tag für ihre Grundrechte auf die Straße. Die Revolution wird dabei vor allem von einer Generation junger, mutiger Frauen getragen, die sich aus den Zwängen des iranischen Regimes lösen möchten.

Frau, Leben, Freiheit.