Zum Inhalt springen

Andreas Ambros-Lechner: Begeistert vom Mut

Andreas Ambros-Lechner war schon bei NEOS, bevor es uns überhaupt offiziell gab. Als Projektkoordinator, Organisationsentwickler und parlamentarischer Mitarbeiter von Matthias Strolz war er direkt an den ersten Meilensteinen beteiligt. Heute fördert er Bildungsinnovationen und baut eifrig an Startups, damit sich die Talente im Land entfalten können.

Durch eine zufällige Internetrecherche stieß Andreas Ambros-Lechner 2011 nach seinem Studienabschluss auf die Politik- und Organisationsberatungsfirma "Promitto" von Matthias Strolz. Beim Bewerbungsgespräch ging es dann aber nicht wie erwartet um Politikberatung - sondern um die Gründung einer neuen Partei. Als Projektkoordinator und erster offizieller NEOS-Mitarbeiter organisierte er die ersten Gründungsklausuren, Events und Infoabende. Daneben schrieb er auch noch am Parteiprogramm mit und koordinierte die rasch wachsende Zahl an Mitstreiter_innen, die aus verschiedensten Teilen der Gesellschaft zu NEOS fanden.

„Ich war sofort begeistert vom Mut, ohne Budget, aber mit vielen guten Ideen, den Schritt an die Öffentlichkeit und in Richtung Parteigründung zu wagen“, erzählt Ambros-Lechner. Das Ziel war damals genauso klar wie ambitioniert: Bei den Nationalratswahlen 2013 den Einzug ins Parlament zu schaffen. „Die Zeit bis dahin war sehr intensiv und wild“, sagt Ambros-Lechner. Trotzdem denkt er heute gern daran zurück. Am liebsten erinnert er sich aber an den Wahlabend vom 29. September 2013. „Der erste Einzug ins Parlament war ein riesengroßer Erfolg. Als bei der ORF-Hochrechnung um 17:00 unser Balken schon auf fast fünf Prozent hochschoss, haben wir in der NEOSphäre vor Freude gejubelt, sind gehüpft und gesprungen“, erzählt Ambros-Lechner. „Wir hatten monatelang mit aller Kraft darauf hingearbeitet.“

„Gehen, wenn es am schönsten ist“

Zuerst Projektkoordinator, dann verantwortlich für Mobilisierung und Bundesländer-Koordinierung, später parlamentarischer Mitarbeiter von Matthias Strolz – es waren vier turbulente Jahre mit NEOS, bevor Ambros-Lechner beruflich neue Wege einschlug. „Nach dem erfolgreichen Aufbau von NEOS Wien und den 23 Bezirksorganisationen gemeinsam mit Beate Meinl-Reisinger habe ich gespürt, dass für mich der richtige Zeitpunkt für etwas Neues gekommen ist“, sagt Ambros-Lechner. „Mein Vater hat mir früher immer gesagt: ‚Du musst gehen, wenn es am schönsten ist‘. Und das habe ich verinnerlicht.“

Mit Bildung zur Chancengerechtigkeit

Dem NEOS-Credo „Bildung über alles stellen“ blieb er aber treu. Heute fördert der Generalsekretär der MEGA Bildungsstiftung und CO-Gründer von Sindbad Bildungsinnovationen und baut eifrig an Startups, damit sich die Talente im Land entfalten können. Für die nächsten zehn Jahre wünscht sich Andreas Ambros-Lechner, dass auch wir NEOS uns weiter mutig für beste Bildung und ein vereintes Europa einsetzen. „Unser Ziel muss sein, dass alle Menschen die gleichen Chancen haben – unabhängig von ihrem Geburtsort oder Elternhaus.“

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Melitta Markon
12.03.2022NEOS Team1 Minute

Melitta Markon: "Ich fühle mich als Familienmitglied"

Seit mehreren Jahren ist die Wiener Pensionistin Melitta Markon bei fast allen NEOS-Aktionen dabei – manchmal sogar in einem pinken Einhornkostüm. Sie bewundert unseren Einsatz für mehr Transparenz, unsere Weltoffenheit und unseren Mut, auch Unpopuläres anzusprechen. Sich selbst bezeichnet die Aktivistin inzwischen als „Wahlkampf-Junkie“, der bei uns nicht nur seine politische Heimat, sondern auch eine zweite Familie gefunden hat.

Melitta Markon: "Ich fühle mich als Familienmitglied"
Andrea Klambauer
12.03.2022NEOS Team1 Minute

Andrea Klambauer: Mit Mut, um zu gestalten!

Vom Brunch, über ein Gespräch unter Freunden direkt in die Spitzenpolitik - beim Wechsel aus der Wirtschaft in die Politik zögerte Andrea Klambauer nicht lange. Heute packt die Salzburger Landesrätin für uns NEOS die großen Themen in ihrem Bundesland an: indem sie mit Mut zur Erneuerung für die beste Bildung, für Frauen und Chancen für alle kämpft. Für diese Gerechtigkeit macht sie auch vor schwierigen Diskussionen nicht Halt.

Andrea Klambauer: Mit Mut, um zu gestalten!
Irmgard Griss
11.03.2022NEOS Team2 Minuten

Irmgard Griss: Warum es NEOS mehr denn je braucht

Sie war Präsidentin des Obersten Gerichtshofes, schlug einen Wahlkampf um Bundespräsidentin zu werden und machte im Nationalrat als Allianzpartnerin von uns NEOS als zielstrebige Abgeordnete auf sich aufmerksam: Irmgard Griss. Dass NEOS nun 10 Jahre alt werden, ist für sie auch ein Auftrag für die Zukunft. Denn Postenschacher, Korruption und Hinterzimmer-Deals gibt es immer noch. Und auch in der Bildung sieht sie die Politik mehr denn je gefordert, zu handeln. Für sie braucht es uns NEOS deshalb heute vermutlich mehr denn je.

Irmgard Griss: Warum es NEOS mehr denn je braucht

Bleib informiert

Du möchtest informiert bleiben und mehr über unsere Arbeit und Themen erfahren? Dann trag dich gleich hier für unseren Newsletter ein und bleibe immer am neuesten Stand: