Zum Inhalt springen

Skandale made in Austria

Unangemeldete Leiharbeiter_innen, Scheinfirmen und chinesische Masken Made for, statt Made in Austria. Was das Script einer mittelmäßigen Netflix-Serie sein könnte, ist Realität bei Hygiene Austria. 

"Der Skandal macht deutlich, dass korrupte Seilschaften nicht nur unseren Wohlstand, sondern auch unsere Gesundheit und Sicherheit nachhaltig in Gefahr bringen", ist Douglas Hoyos, NEOS-Fraktionsführer im kleinen Untersuchungsausschuss, überzeugt. 

Worum es in der Causa geht

Bei einer Hausdurchsuchung bei Hygiene Austria Anfang März wurden zwar keine Teigtascherl gefunden, dafür aber rot-weiß-rote Masken, die in China produziert und einfach umetikettiert wurden. Seither weitet sich der Skandal rund um Hygiene Austria aus, rückt immer näher in Richtung ÖVP und scheint nur die Spitze des Eisbergs zu sein. Daher ist es gut und wichtig, dass NEOS bereits den kleinen Untersuchungsausschuss urgiert hatten. Anhand der Causa sieht man, dass Österreich ein gewaltiges Problem mit Intransparenz, Freunderlwirtschaft und Steuergeldverschwendung hat. Besonders ersichtlich wurde das bei der Beschaffung von Corona-Schutzausrüstung und anderen öffentlichen Ausgaben im Kontext der Corona-Pandemie.

Wie es dazu kommen konnte

Als im vergangenen Jahr die Corona-Pandemie auch in Österreich ihren Einzug nahm, setzte die Regierung in der Eile übliche Beschaffungsmechanismen und Ausschreibungsvorgaben außer Kraft, die eigentlich dafür sorgen sollten, dass achtsam mit dem Geld der Steuerzahler_innen umgegangen wird. Das ÖVP-geführte Wirtschaftsministerium ging damals eine Rahmenvereinbarung mit dem Roten Kreuz ein, das sich in weiterer Folge mit einem Auftragsvolumen von über 138 Millionen als Beschaffer für die Republik betätigte. Wer aller Aufträge durch das Rote Kreuz bekommen hat, weiß die Öffentlichkeit bis heute nicht so genau. Mit rund 43,1 Millionen ging jedenfalls ein knappes Drittel des gesamten Bestellvolumens an einen einzigen Anbieter (Oberalp) – der noch dazu, wie sich später herausstellte, fehlerhafte Masken aus China lieferte. Widmet man sich dem jüngsten Skandal rund um Hygiene Austria, wird das Intransparenz-Problem noch viel deutlicher.

Vorwürfe gegen Hygiene Austria  

  • Erstens wird der heimische Maskenproduzent verdächtigt, FFP2-Masken aus China umetikettiert und als österreichische Produkte weiterverkauft zu haben. Das hat auch die Unternehmensführung bereits zugegeben, zumindest teilweise.
  • Zweitens soll Hygiene Austria gezielt Schwarzarbeiter eingesetzt und im Zuge dessen auch einen Arbeitsunfall vertuscht haben.
  • Drittens sind laut den Finanzbehörden zumindest zwei Personaldienstleister, mit denen der Maskenproduzent Geschäfte gemacht hat, Scheinfirmen, die illegal Kurzarbeitsgeld bezogen haben sollen.

Aus den Akten, die dem Corona-Untersuchungsausschuss vorliegen, geht außerdem hervor, dass es im vergangenen November einen sehr lukrativen Auftrag im Zusammenhang mit 17 Millionen FFP2-Masken für ältere Menschen gegeben hat. Anstelle einer öffentlichen Ausschreibung kam es nach einem geheimen Ministerratsbeschluss zu exklusiven Verhandlungen zwischen Hygiene Austria und der Bundesbeschaffungsgesellschaft (BBG). Und das, obwohl das politisch bestens vernetzte Unternehmen bis dahin noch keinerlei Zertifizierung in Österreich erlangt hatte.

Hygiene Austria erhielt nicht nur Besuche und PR-Unterstützung prominenter ÖVP-Politiker_innen, sondern fand auch Einzug in den Unterlagen des Corona-Krisenstabs im Innenressort (SKKM) vom April 2020. Warum das so irritierend ist: Gegründet wurde die Firma am 12. März 2020, also exakt einen Tag vor der Ankündigung des Lockdowns. Das kann Zufall sein. Es bleibt aber ein bitterer Beigeschmack, wenn man weiß, dass der Geschäftsführer der Schwager der Büroleiterin des Bundeskanzlers ist - und ihr Ehemann im Vorstand von Palmers sitzt, dem Mehrheitseigentümer der Hygiene Austria.

Aufklärung im kleinen U-Ausschuss

All das wissen wir bereits vor der ersten Befragung im kleinen Untersuchungsausschuss. Wir sind gespannt, was da alles noch ans Tageslicht kommt. Das Ziel ist es, die korrupten Seilschaften und intransparenten Auftragsvergaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie raschestmöglich aufzuklären. 

Für uns ist eines inzwischen glasklar: Hygiene Austria ist nur die Spitze des Eisbergs, auf den die Bundesregierung gerade mit Volldampf zufährt. Die ewige Pleiten-, Pech- und Pannenserie der Regierung in der Corona-Krise hat sich mittlerweile zu einem handfesten Skandal ausgeweitet.

Bleibe informiert

Dich interessiert Politik und du möchtest weiterhin einen genauen Einblick in das tagesaktuelle politische Geschehen erhalten? Dann trag dich für unseren Newsletter ein und bleibe über unsere Arbeit und Themen informiert!

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Krisper-1200x674
01.12.2022Stephanie Krisper2 Minuten

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter

Die Befragungen von Nehammer und Mikl-Leitner im U-Ausschuss waren erneut geprägt von Schweigen, Wahrnehmungslücken und Blockaden. Von Einsicht, Distanzierung und Reformwillen fehlt weiterhin jede Spur. Für mich ist klar, dass wir jetzt bei Reformen den Turbo zünden müssen, um der strukturellen Korruption in Österreich endlich einen Riegel vorschieben. Denn nur so können wir das Vertrauen der Menschen in die Politik und ihre Institutionen wieder verdienen.

NÖ-Tage im ÖVP-U-Ausschuss: Das Schweigen geht weiter
Pressekonferenz mit Beate Meinl-Reisinger und Indra Collini
29.11.2022NEOS Team1 Minute

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 

Die verheerenden Ergebnisse im diesjährigen „Demokratie Monitor“ zeigen klar, wie groß der Handlungsbedarf ist. Damit das Vertrauen der Menschen in Politik, Institutionen und Medien nicht noch weiter sinkt, müssen ÖVP und Grüne jetzt bei den längst überfälligen Reformen liefern und der strukturellen Korruption in unserem Land endlich einen Riegel vorschieben.

Darum ist das Vertrauen in die Demokratie und ihre Institutionen derart im Keller 
Frau, Leben, Freiheit.
24.11.2022NEOS Team1 Minute

Frau, Leben, Freiheit.

Diese drei Worte haben bereits hunderte Iraner:innen das Leben gekostet und dennoch reißen die Proteste nach der Ermordung Mahsa Jina Aminis nicht ab: Frauen und Männer gehen Tag für Tag für ihre Grundrechte auf die Straße. Die Revolution wird dabei vor allem von einer Generation junger, mutiger Frauen getragen, die sich aus den Zwängen des iranischen Regimes lösen möchten.

Frau, Leben, Freiheit.