Zum Inhalt springen

Sebastian Huber: Genau diese Erneuerung braucht Österreich!

…dachte sich der Salzburger Internist Sebastian Huber 2013 bei einer TV-Diskussion mit NEOS-Gründer Matthias Strolz. Nur wenige Monate später wurde Huber als einer der ersten pinken Gemeinderäte angelobt. Weltoffenheit, Bürger_innen-Nähe, Transparenz und saubere Politik – das ist, was uns NEOS für ihn auszeichnet. Und das, wofür er sich heute und in Zukunft im Salzburger Landtag einsetzt.

Kurz vor der Nationalratswahl 2013 sah der Salzburger Internist Sebastian Huber eine TV-Diskussionsrunde mit Matthias Strolz. „Da wurde mir klar, dass es die politische Erneuerung, die Österreich so dringend braucht, nur mit NEOS geben kann.“ Wenig später lernte er bei seinem ersten Besuch in der Salzburger Parteizentrale Beate Meinl-Reisinger kennen und schätzen. Schnell ließ sich der Arzt überreden, bei den anstehenden Gemeinderatswahlen anzutreten. Mit Erfolg: Im Frühling 2014 zog Huber als einer der ersten fünf pinken Gemeinderäte Österreichs in den Salzburger Gemeinderat ein.

Dort setzte er sich für mehr Transparenz ein und brachte bereits Skandale wie die Verschwendung von Steuergeld durch die damalige Stadtregierung ans Licht. „Bei den Themen Transparenz und Parteienfinanzierung wird für mich besonders deutlich, wie dringend es NEOS braucht. Wir sind auch die einzige Partei, die von keiner Interessensvertretung abhängig ist. NEOS können daher alles im Sinne der Bürgerinnen und Bürger entscheiden.“ Diese Unabhängigkeit ist auch ein Vorteil bei Untersuchungsausschüssen, in denen wir NEOS wichtige Aufklärungsarbeit leisten.

Weltoffene politische Heimat

Die Nähe zu Bürger_innen, Transparenz und saubere Politik sind aber nicht die einzigen Gründe, warum Huber bei uns NEOS seine politische Heimat gefunden hat. Auch die Weltoffenheit spielt eine große Rolle. „Dass sich NEOS für Geflüchtete einsetzen und bereit erklärt haben, Kinder aus Moria aufzunehmen, war mir persönlich sehr wichtig. Da habe ich gespürt, dass ich bei NEOS genau richtig bin.“

Stimme der Jungen

Auch nach seinem Wechsel in den Salzburger Landtag im Jahr 2019 liegt Huber die Zukunft der nächsten Generationen besonders am Herzen. „Um die politische Erneuerung, die Österreich braucht, umsetzen zu können, müssen wir die Stimme der Jungen sein“, ist er überzeugt. „Und das sage ich als weißer, grauhaariger, alter Mann“, fügt er lachend hinzu.

Vielleicht interessieren dich auch diese Artikel

Melitta Markon
12.03.2022NEOS Team1 Minute

Melitta Markon: "Ich fühle mich als Familienmitglied"

Seit mehreren Jahren ist die Wiener Pensionistin Melitta Markon bei fast allen NEOS-Aktionen dabei – manchmal sogar in einem pinken Einhornkostüm. Sie bewundert unseren Einsatz für mehr Transparenz, unsere Weltoffenheit und unseren Mut, auch Unpopuläres anzusprechen. Sich selbst bezeichnet die Aktivistin inzwischen als „Wahlkampf-Junkie“, der bei uns nicht nur seine politische Heimat, sondern auch eine zweite Familie gefunden hat.

Melitta Markon: "Ich fühle mich als Familienmitglied"
Andrea Klambauer
12.03.2022NEOS Team1 Minute

Andrea Klambauer: Mit Mut, um zu gestalten!

Vom Brunch, über ein Gespräch unter Freunden direkt in die Spitzenpolitik - beim Wechsel aus der Wirtschaft in die Politik zögerte Andrea Klambauer nicht lange. Heute packt die Salzburger Landesrätin für uns NEOS die großen Themen in ihrem Bundesland an: indem sie mit Mut zur Erneuerung für die beste Bildung, für Frauen und Chancen für alle kämpft. Für diese Gerechtigkeit macht sie auch vor schwierigen Diskussionen nicht Halt.

Andrea Klambauer: Mit Mut, um zu gestalten!
Irmgard Griss
11.03.2022NEOS Team2 Minuten

Irmgard Griss: Warum es NEOS mehr denn je braucht

Sie war Präsidentin des Obersten Gerichtshofes, schlug einen Wahlkampf um Bundespräsidentin zu werden und machte im Nationalrat als Allianzpartnerin von uns NEOS als zielstrebige Abgeordnete auf sich aufmerksam: Irmgard Griss. Dass NEOS nun 10 Jahre alt werden, ist für sie auch ein Auftrag für die Zukunft. Denn Postenschacher, Korruption und Hinterzimmer-Deals gibt es immer noch. Und auch in der Bildung sieht sie die Politik mehr denn je gefordert, zu handeln. Für sie braucht es uns NEOS deshalb heute vermutlich mehr denn je.

Irmgard Griss: Warum es NEOS mehr denn je braucht

Bleib informiert

Du möchtest weiterhin informiert bleiben und mehr über unsere Arbeit und Themen erfahren? Dann trag dich hier gleich für unseren Newsletter ein und bleibe immer am neuesten Stand.