Corona-Datenleck: 
So holst du dir deine Daten zurück!

Wir haben letzte Woche das größte Datenleck der Geschichte aufgedeckt. Gemeinsam mit epicenter.works haben wir das Ergänzungsregister für sonstige Betroffene aufgezeigt.

  • Private und sensible Daten (Wohnadresse, Geburtsdatum) von über einer Million Österreicher_innen waren über Jahre offen im Internet lesbar. Darunter Bundespräsident, Künstler_innen, Journalist_innen und viele Einzelpersonen.
  • Der Zweck der Plattform ist nach wie vor völlig unklar. Auch, warum die Datenbank so lange offen zugänglich war. Ohne Auskunftssperre, ohne Schutzmaßnahmen.
  • Im Gegensatz zu Firmen- oder Telefonbuch kann man sich auf dem Ergänzungsregister nicht sperren lassen. Das Ergänzungsregister wurde außerdem täglich mit der aktuellen Adresse upgedatet.

Was macht die Türkis-Grüne Regierung ? Sie klärt nicht auf, wieso so viele Daten in der Datenbank gelistet wurden und schweigt. Außerdem wird betont, dass nichts unrechtsmäßiges passiert ist. 

Ein Gutachten von Delloite Legal bestätigt die Annahme, dass die Daten vieler nicht in der Datenbank gelistet sein hätten dürfen.

 

Du willst wissen, ob auch deine Daten abrufbar waren und diese aus dem Register löschen lassen?

 

Hier geht’s zum Formular für ein Auskunftsbegehren:


Hier geht’s zum Formular um die Daten löschen zu lassen:

 

Einen Überblick über die Datenbank und Beispiele findest du auf epicenter.works.