Covid-19: alle Infos

Die Ausbreitung des Corona-Virus hat Österreich in einen Ausnahmezustand versetzt.

Stehen wir alle gemeinsam diese Krise durch - hier finden Sie die wichtigsten Antworten auf Ihre Fragen!

BITTE BLEIBEN SIE WENN IRGENDWIE MÖGLICH ZU HAUSE UND MINIMIEREN SIE IHRE SOZIALEN KONTAKTE!

GESUNDHEITSNUMMER 1450: Bitte rufen Sie die 1450, wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie infiziert sein könnten! Bitte blockieren Sie die Nummer nicht für allegemeine Auskünfte. Dafür gibt es die allgemeine Infohotline:  0800 555 621. Hier werden Ihre Fragen über das Corona-Virus von Expert_innen der AGES rund um die Uhr beantwortet.

Sie gehören zu einer Risikogruppe und benötigen Hilfe bei der Bewältigung ihres Alltags? Bitte rufen Sie die 01/4000 4001

Für Wirtschaftstreibende steht die Hotline der Wirtschaftskammer unter 0590900-4352 zur Verfügung bzw. gibt es alle Infos online unter www.wko.at/coronavirus.

 

Was sind die Symptome des Corona-Virus? 

Infektionen von Menschen mit den länger bekannten Coronaviren sind meist mild und ohne Krankheitssymptome. Auch bei der neuen Krankheit COVID-19 gibt es Infektionen ohne Symptome oder einen milden Verlauf mit Symptomen einer Erkältung. Anzeichen einer schweren Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS–CoV-2 sind unter anderem:

  • Fieber
  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Atembeschwerden

In schwereren Fällen kann die Infektion mit dem Coronavirus SARS–CoV-2 eine Lungenentzündung oder schwere Atembeschwerden verursachen.

Ich glaube, ich habe das Corona-Virus. Was ist zu tun?

Das Gesundheitstelefon ist rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche erreichbar. Rufen Sie in folgenden Fällen beim Gesundheitstelefon 1450 an:

  • Sie haben Symptome einer Erkältung oder Lungenentzündung und 
  • Sie hatten engen Kontakt mit einer Person, die positiv auf das Coronavirus getestet worden ist oder
  • Sie waren in einer Region, in der SARS–CoV-2 übertragen wurde und wird:
    Als Regionen, in denen von anhaltender Übertragung von SARS–CoV-2 ausgegangen werden muss, gelten derzeit (Stand 11.3.2020): China, Südkorea, Iran, Hongkong, Japan, Singapur, Italien, in Deutschland besonders betroffene Gebiete: Landkreis Heinsberg (Nordrhein-Westfalen), in Frankreich: Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne) oder 
  • Sie haben in einer Gesundheitseinrichtung gearbeitet, in der Patientinnen und Patienten mit einer COVID-19-Infektion behandelt werden oder wurden. Oder Sie haben eine solche Gesundheitseinrichtung besucht.

Was versteht man unter „engem Kontakt“?

Aufenthalt am selben Ort, zum Beispiel Klassenzimmer, Arbeitsplatz, Wohnung oder Haushalt, Krankenhaus oder andere Gesundheitseinrichtung, andere Wohn-Einrichtung, Kaserne oder Ferienlager.

Versorgung oder Pflege einer Person, die wahrscheinlich oder sicher mit SARS–CoV-2 infiziert ist. Sie haben die pflegebedürftige Person als medizinisches Personal oder Familienmitglied versorgt.

Sagen Sie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Gesundheitstelefon wo und wann Sie in einer Region waren, in der SARS–CoV-2 übertragen wurde oder wird, und wann welche Symptome begonnen haben.

Das medizinisch geschulte Fachpersonal des Gesundheitstelefons 1450 klärt telefonisch ab, ob Sie tatsächlich vom Coronavirus betroffen sein könnten.

Wenn Sie nicht gefährdet sind, können Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt aufsuchen.

Sie erfahren, ob Sie zu Hause bleiben müssen und erhalten weitere Ratschläge, die Sie bitte genau befolgen.

Was passiert, wenn der Verdacht besteht, dass ich das Corona-Virus habe?

Wenn der Verdacht besteht, dass Sie das Coronavirus SARS–CoV-2 haben, kommt der Ärztefunkdienst zu Ihnen nach Hause. Das Team ist rund um die Uhr (24 Stunden, 7 Tage die Woche) im Einsatz. Die Schutzausrüstung für das Testungsteam stellt der Krankenanstaltenverbund zur Verfügung.

Sie werden getestet, ob Sie das Virus SARS–CoV-2 wirklich haben. Dafür wird ein Nasen-Rachen-Abstrich genommen. Die Proben werden von den Gesundheitsbehörden gesammelt und 3-mal täglich in der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) ausgewertet. Ein Befund liegt spätestens nach 48 Stunden vor.

Wenn Ihr Befund negativ ist, haben Sie das Coronavirus SARS–CoV-2 nicht. In diesem Fall informiert Sie der Ärztefunkdienst direkt.

Wenn Ihr Befund positiv ist, haben Sie das Coronavirus SARS–CoV-2. In diesem Fall werden Sie von der Gesundheitsbehörde benachrichtigt. Ob Sie ins Spital oder in Heimquarantäne kommen, hängt von der Schwere Ihrer Erkrankung ab. Wenn Sie während der Heimquarantäne eine Krankmeldung oder Rezepte benötigen, gehen Sie nicht zu Ihrem Hausarzt. Der Ärztefunkdienst kann Krankmeldungen und Rezepte ausstellen. Meiden Sie den Kontakt zu anderen Menschen, da sie diese anstecken und damit gefährden können.

Bitte wenden Sie sich mit allen weiteren Fragen an die Hotline: 0800 555 621