Endlich Klarheit schaffen!

12. Januar 2021

Wie diese Bundesregierung mit Kindern und Jugendlichen umgeht, ist inakzeptabel und unerträglich!

Die Schule ist nicht nur ein Gebäude, das beliebig oft auf- und zugesperrt werden kann. Es geht um die Menschen, die in dieses Gebäude gehen. Schule ist ein ganz wichtiger sozialer Ort für Kinder und Jugendliche. Der Kontakt mit Gleichaltrigen ist in jeder Altersstufe immens wichtig. Sie haben ein Recht darauf zu erfahren, ob und welchen Plan die Bundesregierung hat. Die Pandemie wird uns auch im nächsten Semester begleiten. Trotz der herausfordernden Situation müssen wir endlich weg von den kurzfristigen Ankündigungen, ob nächste Woche Schule ist oder nicht.

Wann öffnen die Schulen?

Über eine mögliche Verlängerung von Schulschließungen wird aktuell viel in den Medien spekuliert. Seit Wochen und Monaten fordern wir offene Schulen und zeigen Lösungsmöglichkeiten auf, wie sie sicherer gemacht werden können. Wir fordern Minister Faßmann auf, endlich Klartext zu sprechen und Klarheit zu schaffen. Genauso wie auch der Gesundheitsminister aufgefordert ist, auf die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen einen Fokus zu legen. Noch immer wissen Lehrer_innen, Schüler_innen und deren Eltern nicht, wann die Schulen wieder aufsperren und der Präsenzunterricht wieder aufgenommen werden kann.

Besonders erwarten wir uns von den Grünen jetzt endlich eine klare Stellungnahme! Dass sich Sebastian Kurz und die ÖVP nicht für Schulen und die Kinder einsetzen, wissen wir inzwischen - aber, dass auch die Grünen keine Unterstützung mehr sind, ist sehr enttäuschend. 

Wir werden uns jedenfalls auch weiterhin für offene und sichere Schulen einsetzen. Zusätzlich fordern wir die Regierung auf, die Pädagog_innen an Schulen, Sonderschulen und in Kindergärten schon im Jänner, also so schnell wie möglich, zu impfen.

Wir fordern

  • Sichere Schulen: Wir NEOS haben in den vergangenen Monaten bereits eine Vielzahl an Ideen auf den Tisch gelegt, wie Schulen sicherer gemacht werden können. Angefangen vom regelmäßigen Testen an den Schulen, bis hin zur Idee, dass man auf andere Räumlichkeiten ausweicht und in den Schichtbetrieb wechselt, wenn es die Zahlen erfordern. Jede auch noch so kleine Maßnahme trägt dazu bei, dass Schulen sicherer gemacht werden. Das sollte die Bundesregierung – parallel zu einer sinnvollen und rasch durchgeführten Impfstrategie – endlich angehen.
  • Getestete Schulen: Es ist gut, dass die Bundesregierung erkannt hat, wie wichtig regelmäßiges Testen von allen Beteiligten an den Schulen ist, um den Lehrbetrieb vor Ort aufrechtzuerhalten und möglichst sicher zu gestalten. Das niederschwellige, freiwillige und regelmäßige Testen von Schüler_innen aller Schulstufen ist wichtig, diese Niederschwelligkeit und Einfachheit muss aber auch für Pädagog_innen sichergestellt werden. Jetzt verlangen wir endlich die Umsetzung dieser Teststrategie an Schulen.
  • Offene Schulen: Die psychischen und physischen Auswirkungen des Lockdowns und des Fernunterrichts sind enorm. Wenn die Bundesregierung glaubt, immer nur mit Schulschließungen diese Pandemie bekämpfen zu können, hat sie vieles nicht verstanden!
  • Planbare Schulen: Wir brauchen einen klar kommunizierten Plan für einen Schulbetrieb zumindest bis Ostern, der natürlich je nach Infektionszahl adaptiert werden kann, der aber den jungen Menschen und Pädagog_innen zumindest eine Perspektive gibt. Außerdem fordern wir transparente Regelungen, unter welchen Voraussetzungen die Schulen wieder aufsperren können und welche Infektionszahlen die Grenze für Präsenz- oder Online-Unterricht sind.

Die Auswirkungen der Auf-Zu-Auf-Zu-Politik der Regierung  

Durch diese Planlosigkeit der Regierung zeigt sich, was wir NEOS seit Monaten befürchtet haben. Die Oberstufen sind zwischen März 2020 und Jänner 2021 lediglich an 78 von 167 Schultagen im Präsenzunterricht gewesen – vorausgesetzt, die Schulen würden schon am 18. Jänner wieder öffnen. Laut einer aktuellen Studie von Bildungspsycholog_innen der Universität Wien haben vor allem die Oberstufenschüler_innen große Probleme durch die Auf-Zu-Auf-Zu-Politik der Regierung und die viel zu lange Zeit im Distance Learning. Ein wesentliches Ergebnis ist, dass deutlich mehr Oberstufenschüler_innen als Pflichtschüler_innen von einer Verschlechterung der Lernfreude berichten. Einer der Hauptgründe ist laut Studie die Ungewissheit für die Oberstufen, was ihre Rückkehr an die Schulen betrifft. Hier lässt die Regierung die Schüler_innen sowie die Eltern im Regen stehen und das ist aus unserer Sicht inakzeptabel. 

Wie geht es 2021 weiter?

2021 wird ein außergewöhnliches Jahr, mit vielen weiteren, großen Herausforderungen für uns alle. Unsere NEOS-Schwerpunkte für 2021 hat Beate Meinl-Reisinger heute in einer Pressekonferenz vorgestellt.